Beyond Horizons

beyond-horizons_kleiner

(spontaneous work; acrylics and tempera on ~A2)
This work was absolutely not planned, also the progress of it was very different from my usual works: this work only contains acrylics and a little tempera. Normally I only use those media to paint skies and such, because one can’t work so detailed with acrylics like I can with my beloved pencils.
This work appears quite rough and unfinished to me, but it is done, it belongs this way, even though I still want to add tons of details here and there.

And, once again, while painting this work, a little poem formed in my mind:

Grins of a Beast flashing in the night,
my fellow irregular, my familiaris.
Starstruck, we look at the horizon
and beyond. Far beyond.

Angling for dreams, sitting at abysses.
A friendly giant in the distance,
reaching to the sky.
The moon shining bright,
who will we be at dawn?
What will sun enlighten?
I don’t know,
may path is ongoing.

The shaman staff a rod, this time.
Its skull stares into shadows.
lurking behind us.
I know well what you observe.

I grew up seeing things a little differently,
appearing, disappearing, the unseen everywhere.
We walk by the invisible, they never make a sound.
But during full moon night, they dance around the trees,
their whispers are riddles,
as the truth is not safe enough to share.
Heavy is the burden of the wise ones
when no one understands a word they say.

And when the sun comes out, I move on.
Nobody knows the way here,
but if one finds it in dreamscapes,
one can find it at daily life.

Next time, I dance with the unseen myself,
as I’m not tied down to the ground.
Still, always staring at horizons,
and beyond.
One can’t forsake the journey
for the safety of the room.
Learn your lesson well,
here at abysses and horizons.

Never forget what led you here,
why the horizon allures you.
And never stop asking,
what lays beyond the seen.

 

6 Comments

  1. “rough”, “unfinished”, Also ich für meinen Teil bin überwältigt von der Fülle an Details. Die Lichtstimmung ist klasse, richtig surreal und magisch! Klasse Bild 🙂

    1. Author

      Oh, das freut mich riesig, vielen lieben Dank x3
      “rough/unfinished” -> ich seh überall noch Sachen, die ich hinzufügen könnte, aber für das große Ganze irrelevant sind. zB Moos auf den Felsen, Früchte beim Baum, allerhand zusätzliches Getier irgendwo versteckt, Muster im Gewand des Mädchen und Stickereien, zusätzliches Texturen/Features beim Familiaris, etc, etc Da würd noch viel gehen x)

      1. Oh, jetzt erst sehe ich die Schädelmaske unter der Hand! Immer wieder toll, wie man bei dir immer noch was findet und entdeckt, was vorher gar nicht aufgefallen ist 😀

        1. Author

          ahaha, ich verstecke gerne Sachen 8D Freut mich, freut mich!
          Das ist der Schädel, den ich auch im Gedicht erwähnt hab und der einst mit der Angel zusammen den Schamanen-Stab gebildet hat, bevor der Stab zur Angel und der Schädel abgenommen wurde (wie auf dem Bild).

  2. Ich möchte gern undetaillierte und rohe Zeichnen wie deinen machen x)
    Ich mag gern die Mädchen, sie ist sehr schön ;p, du müsste eine Tunika wie ihrer erzeugen.
    Die letze Wörter des Gedichts sehr richtig sind, meine ich^^.

    1. Author

      haha xD
      danke, freut mich! c: Ah, ja, ich hab schon wieder einige Ideen, was ich nähen könnte – mal sehen wann ich wieder mehr Zeit habe um ein paar umzusetzen. Hätte sogar noch ein paar nette Stoffe daheim und müsste nicht mal welche kaufen.
      Freut mich, dass du das so siehst c:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.